Augenheilkunde ist mehr als Chirurgie

Und doch galt die Augenheilkunde bis ins 19. Jahrhundert hinein als Teildisziplin der Chirurgie. Erst in den folgenden Jahrzehnten konnte die Augenheilkunde sich als selbstständige, medizinische Disziplin etablieren. Augenheilkunde, wie es beispielsweise die Augenarztpraxis Martin Heuck betreibt, heißt auch Ophthalmologie und Ophthalmologie entstammt dem griechischen Wortschatz und heißt wörtlich übersetzt so viel wie das "Wissen um das Auge".  Schon die Babylonier beschäftigten sich mit bestimmten Behandlungsmethoden bei Augenerkrankungen. Jedoch ist die Therapie der Ophthalmologie vergangener Zeiten nicht mit unserer heutigen Methodik zu vergleichen. mehr lesen 

CT und die Diagnose

Die Buchstaben CT, wie sie im Diagnostikum Wildau verwendet werden, stehen in der Medizin für den Begriff Computertomografie. Dabei handelt es sich um ein sehr häufig angewendetes bildgebendes Verfahren, mit dem mittels Röntgenstrahlen verschiedene Schnittbilder aus Körperregionen und Organen dargestellt werden können. Dadurch ist es möglich zum Beispiel Verletzungen, Gefäßerkrankungen, Entzündungen, Embolien, Aneurysmen und Tumore diagnostizieren zu können. Der größte Vorteil der Computertomografie gegenüber dem herkömmlichen Röntgen besteht darin, dass mit ihr überlagerungsfreie Bilder von sehr hoher optischer Auflösung erzeugt werden können. mehr lesen